7. Beeder Osterfestival abgesagt!

Das ursprüng­lich für Sams­tag, den 28. März 2015 ter­mi­nierte 7. Bee­der Oster­fes­ti­val mit dem “Wish­bone Ash”-Tribute Pro­jekt BUTTERFLY OVERKILL und der “Uriah Heep”-Tribute-Band CIRCLE OF HANDS in der Bee­der Sport­halle musste lei­der abge­sagt wer­den. Der schwa­che Kar­ten­vor­ver­kauf ließ ein nicht kom­pen­sier­ba­res finan­zi­el­les Defi­zit befürch­ten. Der CDU-Ortsverband bedau­ert die Ent­schei­dung sehr, zumal es sich — wie in den letz­ten Jah­ren auch — um ein abso­lu­tes musi­ka­li­sches High­light handelte.

Inwie­weit die bis­her doch sehr erfolg­rei­che Ver­an­stal­tungs­reihe in den kom­men­den Jah­ren fort­ge­führt wer­den kann, ist der­zeit ungewiss.

7. Beeder Osterfestival mit “Circle Of Hands” A Tribute To The Golden Years of Uriah Heep

 

Am Sams­tag, den 28. März 2015 ist es wie­der soweit. Der CDU-Ortsverband Bee­den ver­an­stal­tet sein mitt­ler­weile 7. Oster­fes­ti­val in der SV-Sporthalle.

Wie in der Ver­gan­gen­heit auch sind auch die­ses Jahr wie­der zwei hoch­ka­rä­tige Band am Start. Den Anfang machen gegen 20.00 Uhr BUTTERFLY OVERKILL.

Butterfly OverkillDie For­ma­tion um Front­mann Mat­thias Schäu­ble hat sich als euro­pa­weit ers­tes ernst zu neh­men­des WISHBONE ASH — Tri­bute Pro­jekt bereits über­re­gio­nal einen Namen gemacht. Mit ihren zwei­stim­mi­gen Lead­pas­sa­gen, Sli­de­gi­tar­ren und einer trei­ben­den Rhyth­mus­sek­tion tre­ten BUTTERFLY OVERKILL in die Fuß­stap­fen der frü­hen 70ger Rock­he­roen und repro­du­zie­ren den für diese Zeit authen­ti­schen Twin-Lead-Gitarrensound in Per­fek­tion. Zuletzt hagelte es eupho­ri­sche Reso­nan­zen durch die Presse: Als „abso­lut gran­dios“ wur­den etwa Ver­sio­nen der Klas­si­ker “King Will Come”, “Rock’n Roll Widow” oder “Lady Whisky” ein­ge­stuft. Aber damit nicht genug: Auch auf “Thin Lizzy”-, “Pink Floyd”-oder “Gol­den Earring”-Terrain ist das Quar­tett zuhause.Circle-of-Hands-1

Topact ist in die­sem Jahr die URIAH HEEP-Tribute Band schlecht­hin. CIRCLE OF HANDS, benannt nach dem gleich­na­mi­gen Song auf dem 72er Mil­lio­nen­sel­ler “Demons And Wizards”, gelingt es auf ein­drucks­volle Art, den Spi­rit der 70er auf­le­ben zu las­sen und die Kom­po­si­tio­nen von KEN HENSLEY und Co. in ihrer Urform wie­der­zu­ge­ben. Zu Ihrem Reper­toire gehö­ren nicht nur die welt­be­kann­ten Hits wie “Lady in Black”, “Easy Livin´” oder “Gypsy”, das Quin­tett wagt sich dar­über hin­aus auch an Werke, wel­che selbst die Ori­gi­nale noch nie oder seit Jahr­zehn­ten nicht mehr auf die Bühne gebracht haben.

URIAH HEEP wis­sen die Ver­dienste der Bade­ner durch­aus zu schät­zen. So spiel­ten CIRCLE OF HANDS bereits im Juli 2004 in der Lon­do­ner Bush Hall im Vor­pro­gramm von URIAH HEEP. Gemein­same Kon­zerte mit ehe­ma­li­gen Mit­glie­dern der legen­dä­ren URIAH HEEP (KEN HENSLEY, JOHN LAWTON, LEE KERSLAKE, PAUL NEWTON) so z. B. im Jahr 2009 bei drei Gigs in Finn­land, 2008 im spa­ni­schen Gra­nada auf der Heep­ven­tion, 2005 und 2007 auf dem legen­dä­ren hol­län­di­schen Sheep­mar­ket in Lang­broek, begeis­ter­ten Publi­kum und Presse auf inter­na­tio­na­ler Ebene. In den letz­ten Jah­ren wur­den CIRCLE OF HANDS von URIAH HEEP Mas­ter­mind und Key­board­le­gende KEN HENSLEY immer wie­der für meh­rere Auf­tritte als äußerst kom­pe­tente Begleit­band gebucht.

Nicht nur für Uriah Heep-Fans ist es eine Voll­be­die­nung, wenn Ham­mond und Les­lie um die Wette krei­schen, fette Gitar­ren­riffs und sin­gende Soli sich abwech­seln, Bass und Drums den Druck eines über­di­men­sio­na­len Föns erzeu­gen und dar­über ein Gesang liegt, der über­zeu­gend an den Aus­nah­me­sän­ger DAVID BYRON erin­nert. CIRCLE OF HANDS klin­gen genau wie URIAH HEEP in ihrer frü­hen Phase, der sie ihren Welt­ruhm ver­dan­ken und in der jede Scheibe, die sie ver­öf­fent­lich­ten, prompt ver­gol­det wurde. Das eng­li­sche „Clas­sic Rock Maga­zin“ hat CIRCLE OF HANDS bereits vor Jah­ren als „World´s lea­ding Heep-Tributeband“ geadelt. Das aktu­elle Line Up besteht aus Rei­ner Nold — Gui­tars, Tors­ten Ilg — Vocals, Joa­chim Wei­ler — Key­boards, Adrian Cooper — Bass und Klaus Lep­pert — Drums.

Nähere Infos über die Bands gibt es im Inter­net unter www.butterflyoverkill.de bzw. www.circle-of-hands.de.

Beim 7. Oster­fes­ti­val wird sicher­lich jeder “Early 70s Clas­sic Rock-Fan” voll auf seine Kos­ten kommen!

Beginn: 20.00 Uhr, Ein­lass: 18.30 Uhr

Tickets kos­ten im Vor­ver­kauf 17 € (zzgl. Vvk-Gebühr) und sind ab 18. Februar erhält­lich an allen bekann­ten Vor­ver­kaufs­stel­len sowie im Inter­net über „Ticket regional“.

Hardcover-Tickets gibt’s bei “Hor­nungs” in Homburg-Beeden (Blies­kas­te­ler Str. 110), beim Amt für Kul­tur und Tou­ris­mus im Hom­bur­ger Rat­haus sowie direkt bei den Vor­stands­mit­glie­dern der CDU Beeden.

Wei­tere Kon­zert­in­fos unter 0178 – 8220465

 

Marquee Content Powered By Know How Media